Die Weltkarte der Absolventen
Elsterschloss-Gymnasium
Bekränzung 2019
Elsterschloss-Gymnasium
Abiturienten 2019
Elsterschloss-Gymnasium
Kultur und Talenteförderung: Schulchor 2019
Elsterschloss-Gymnasium
Verabschiedung der Abiturienten 2018
Elsterschloss-Gymnasium
Winter 2019
Elsterschloss-Gymnasium
Elsterschloss von oben
Elsterschloss-Gymnasium
MINT-freundliche Schule
Elsterschloss-Gymnasium
Gelebte Tradition: Bekränzung der Abiturienten
14.12.2019

Wie der Mossad-Agent half, Adolf Eichmann hinter Gitter zu bringen

israel18 1kisrael18 2kisrael18 3kisrael18 4kMichael Maor, ein ehemaliger Agent des israelischen Geheimdienstes, bekam 1960 den Auftrag, ins Büro des hessischen Generalstaatsanwaltes Fritz Bauer einzubrechen. Dort fotografierte er die Akten des Kriegsverbrechers Adolf Eichmann und schrieb Nachkriegsgeschichte.

Herr Maor wurde im Jahr 1933 in Halberstadt (Sachsen-Anhalt) geboren. Die Flucht vor den Nazis bestimmte seine Kindheit. Anfangs lebte er noch bei seinen Großeltern in Beul. Die erste Klasse besuchte er in einer speziell für jüdische Kinder eingerichteten Schule, bis ihn seine Eltern nach Jugoslawien holten, wo sie bei einer Partisanen-Schießerei im Wald umkamen. Dort begann seine eigentliche Reise, bei der er, wie er selbst sagte, wie „ein Päckchen“ weitergeschickt wurde. Von Jugoslawien über Italien nach Israel, wo er schließlich in einem Kibbuz landete. Auch dort, wo Gemeinschaft und Zusammenhalt großgeschrieben wurden, fühlte er eine hiesige Einsamkeit.

Im Kibbuz war er mit anderen jüdischen Kindern, die den Holocaust überlebt hatten, in Kontakt. Er sagte: „Die Sache war aber, dass wir niemals darüber gesprochen haben. Keiner hat uns ja geglaubt, was da wirklich war. Jahrelang haben wir den Mund gehalten, nichts haben wir erzählt. Manche von denen haben bis zu ihrem Tod nicht drüber gesprochen, was ihnen widerfahren ist.“

Nach dem Krieg führte ihn ein Fotografie-Studium 1958 nach Köln. Neben seinem Studium arbeitete er für die Israel-Mission, welche eine Verwaltungseinrichtung zur Abwicklung der Wiedergutmachungsleistungen war. Durch den Leiter der Mission (Felix Schinnar) kam er zum ungewöhnlichen Auftrag, die Akten Eichmanns in der Staatsanwaltschaft Frankfurt zu fotografieren. Um seine dort begonnene Agentenkarriere fortzuführen, arbeitete er bis zum Ende des Studiums in einer Kölner Fotoagentur. 1962 kehrte er nach Israel zurück und war als Offizier in der israelischen Armee tätig. Im Jahr 1966 arbeitete er kurzzeitig wieder als Fotograf, und zwar als Pressefotograf für die Reise des Altkanzlers Adenauer nach Israel.

Heute lebt Michael Maor mit seiner Frau in Israel und kommt gelegentlich für Zeitzeugen-Veranstaltungen nach Deutschland. Wir danken ihm im Namen aller Anwesenden für sein Kommen und für seine berührenden Ausführungen am 26.11.2018 im Elsterschloss-Gymnasium.

Lorraine Hertel (11b), Theresa Linke (11b), Celina Tippelt (11d)

LOGIN
Wichtig!

Tag der
offenen Tür
11.01.20

Galerie
Termine
27 Dez 2019
Abituriententreffen
11 Jan 2020
Tag der offenen Tür
17 Jan 2020
Talenteshow
19 Jan 2020
Skilager Klasse 9
31 Jan 2020
Pennefashing
20 Mär 2020
Chorkonzert
25 Mär 2020
2. Elternsprechtag
26 Mär 2020
Zukunftstag